Wir stehen Ihnen gerne für Anfragen und weitere Informationen zur Verfügung.

Adresse: Jägerstraße 6, 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 / 755 414-300 Email: info[at]uniti.de

Pressemitteilungen

Wirbel um Euro 7: Nebelkerzen statt Aufklärung von EU-Kommissionsvize Frans Timmermans

Als das Werfen von Nebelkerzen bewertet UNITI Bundesverband der mittelständischen Mineralölunternehmen e.V. die gestrigen Äußerungen von EU-Kommissionsvize Frans Timmermans, wonach die Pläne zur Verschärfung der Abgasregeln im Rahmen von Euro 7, die ab 2025 zur Anwendung kommen sollen, nicht auf ein Verbot von Verbrennungsmotoren abzielen.

Weiterlesen

De facto Verbot von Verbrennern mit Euro 7: Elektromobilität soll mit der Brechstange und mit schmutzigen Tricks durchgesetzt werden

Mit scharfer Ablehnung reagiert UNITI Bundesverband der mittelständischen Mineralölunternehmen e.V. auf Berichte, wonach die Europäische Union mit der Abgasverordnung Euro 7 ab dem Jahr 2025 Änderungen im Real Driving Emission Test (RDE) und weitere Verschärfungen der Emissionsgrenzwerte für Stickoxide und Kohlenstoffmonoxid von Kraftfahrzeugen plant.

Weiterlesen

UNITI e.V. begrüßt Vorgehen der Wettbewerbszentrale gegen falsche Werbeaussagen über „Verbot von Ölheizungen ab 2026“

Die Wettbewerbszentrale als größte und einflussreichste Selbstkontrollinstitution für fairen Wettbewerb hat in einer Pressemitteilung vom 12. November 2020 bekanntgegeben, dass sie jüngst in fünf Fällen Werbeaussagen wie „Ölheizungen sind ab 2026 verboten“ im Internet und in Zeitungsanzeigen beanstandet hat. Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. begrüßt das konsequente Vorgehen der Wettbewerbszentrale.

Weiterlesen

UNITI e.V. begrüßt Empfehlung des „Transformationsdialog Automobilindustrie“ zur Einbeziehung von E-Fuels in die europäische CO2 - Flottenregulierung

Ende 2018 hat sich die EU als Reaktion auf die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Kattowitz auf eine Verschärfung der CO2-Grenzwerte für Neuwagen geeinigt. Danach soll der Flottenausstoß an Kohlenstoffdioxid der Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 37,5 Prozent sinken. Diese ambitionierten Ziele stellen vor allem die Vertreter der Automobilwirtschaft vor hohe Herausforderungen, gerade angesichts eines ohnehin stattfinden Strukturwandels in der Branche.

Weiterlesen

UNITI-Mitgliederversammlung 2020: Starke Unterstützung in herausfordernden Zeiten

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands mittelständiger Mineralölunternehmen (UNITI) stand in diesem Jahr vor allem organisatorisch im Zeichen der Corona-Pandemie. Der Verband hatte seine Mitglieder zu einer virtuellen Versammlung eingeladen, die gut frequentiert wurde. Vorstandsvorsitzender Udo Weber, zugeschaltet vom Sitz seines Unternehmens Knittel Energie in Fulda, dankte der UNITI-Geschäftsführung und den Mitarbeitern in Berlin und im Außendienst für die herausragende operative Unterstützung der Mitglieder in diesen herausfordernden Zeiten

Weiterlesen

Kaum Effizienzunterschied zwischen batterieelektrischen Antrieben und strombasierten Kraftstoffen

Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die mit klimaneutralen Kraftstoffen angetrieben werden, weisen bei einem gesamtheitlichen Effizienzvergleich für Produktion und Nutzung eine ähnlich gute Energie-Gesamtbilanz auf wie batteriegetriebene Fahrzeuge. Das geht aus der Studie „Der Effizienzbegriff in der klimapolitischen Debatte zum Straßenverkehr" des Kölner Beratungsunternehmens Frontier Economics im Auftrag der Verbände MWV und UNITI hervor

Weiterlesen

Studienvergleich bestätigt: Verbrenner und Elektrofahrzeuge haben vergleichbare Lebenszyklusemissionen

Im vergangenen Jahr hat sich eine Reihe neuer Studien mit der Bewertung unterschiedlicher Antriebsformen im Straßenverkehr auf Grundlage von Lebenszyklusanalysen (LCA) beschäftigt. Um eine Einordnung der verschiedenen Studien zu ermöglichen, hat Frontier Economics im Auftrag des UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen nun eine Vergleichsanalyse von acht einschlägigen Studien zum LCA-Ansatz erstellt.

Weiterlesen
Pressemitteilung als PDF

Die Ergebnisse der Studie „Vergleich von Studien zur CO2-Gesamtbilanz für Antriebstechnologien im Individualverkehr“ unterstreichen eindrucksvoll, dass die CO2-Emissionen von Antriebstechnologien nur anhand des gesamten Lebenszyklus bewertet werden können. Der derzeit verbreitete „Tank-to-Wheel“-Ansatz lässt hingegen große Teile der CO2-Emissionen unberücksichtigt und eignet sich daher nicht als Grundlage für gesetzliche Rahmenbedingungen.

Zudem kommen sämtliche LCA-Studien, die alle wichtigen Vergleichskriterien für eine Klimabilanz objektiv abdecken, zu dem Ergebnis, dass Pkw mit Verbrennungsmotor und Pkw mit batterieelektrischem Antrieb bei den CO2-Emissionen eng beieinander liegen – heute und in Zukunft. Hierbei gilt: Je breiter der Analyserahmen einer Studie, desto vergleichbarer sind die Lebenszyklusemissionen von Verbrennern und Elektrofahrzeugen. Über alle Studien hinweg gibt es keine Technologie, die übergreifend allein vorteilhaft ist.

UNITI sieht durch die Studienergebnisse seine Forderung an die Politik bestätigt, den wissenschaftlich anerkannten LCA-Ansatz in der zukünftigen Regulierung zu berücksichtigen und faire und offene Rahmenbedingungen für verschiedene Antriebstechnologien zu gewährleisten. Eine erfolgreiche Klimapolitik muss einen zielkonformen Technologiemix aus Direktstromanwendung und synthetischen Kraftstoffen ermöglichen und fördern und darf sich nicht auf eine einzige Technologie fokussieren. Nur so werden sich klimafreundliche Lösungen für verschiedene Fahrzeugmobilitätsbedarfe durchsetzen können.

Link zur Studie

UNITI informiert: Die Klimabilanz von PKW-Antriebstechnologien

UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen gründet „eFuel Alliance“

Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V. hat die Gründung der Interessengemeinschaft „eFuel Alliance“ vollzogen. Die Allianz wird gegenüber politischen Entscheidern in Berlin und Brüssel die Potenziale und Vorteile der Nutzung von klimaneutralen flüssigen synthetischen Kraft- und Brennstoffen vertreten und sich für passende regulatorische Rahmenbedingungen einsetzen.

Weiterlesen

UNITI Cards- und Automations-Forum 2020 am 15. und 16. Januar in Hamburg / Leitthema „Die Tankstelle – Mobilitäts-Hub der Zukunft“

Mit über 500 Gästen aus 15 Nationen neuer Teilnehmerrekord erwartet
Das UNITI Cards- und Automations-Forum am 15. und 16. Januar 2020 in Hamburg ist der Branchentreffpunkt für Fragen der Digitalisierung von Verkaufsprozessen sowie digitale Kundenbindungslösungen in der Mineralölbranche. In Kooperation mit stolte consult zeigt UNITI Trends und Innovationen bei der kaufmännischen und technischen Tankstellenautomation und verspricht einen intensiven Informations- und Meinungsaustausch auf gewohnt hohem Niveau.

Weiterlesen

Breiter Einsatz von E-Fuels sinnvoll und klimaschonend

Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen setzt sich für einen breiten Einsatz von strombasierten, flüssigen Kraftstoffen auf Basis von grünem Wasserstoff ein und fordert die vollständige Berücksichtigung dieser sogenannten E-Fuels (E steht für Erneuerbare Energien) in der Nationalen Wasserstoffstrategie. Diese wird zurzeit innerhalb der Bundesregierung abgestimmt.

Weiterlesen

Klimaneutraler Verkehr mit dem Verbrennungsmotor ist möglich! UNITI präsentiert E-Fuel PKW auf dena Energiewende-Kongress

Auf dem dena Energiewende-Kongress in Berlin (25. und 26.11.2019) zeigte UNITI zusammen mit Volkswagen, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der Closed Carbon Cycle Mobility einen mit 100% E-Fuel betankten PKW. Bei dem PKW handelt es sich um ein Plug-in-Hybrid Fahrzeug, das sowohl batterieelektrisch, als auch mit einem Verbrennungsmotor fährt.

Weiterlesen

7. Zukunftsforum Tankstelle am 26. und 27. November 2019 in Berlin / Fokus auf Branchenperspektiven und klimaneutrale flüssige Kraftstoffe

Auf dem 7. Zukunftsforum Tankstelle des UNITI Bundesverbandes mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. erläutern am 26. und 27. November 2019 Top-Entscheider Zukunftstrends und stellen ihre Visionen für die Tankstelle von morgen vor.

Weiterlesen

UNITI Forum Tankstellentechnik am 24. und 25. September 2019 in Bochum - Bereits über 200 Anmeldungen

Nach den letzten erfolgreichen Tankstellentechnikforen der UNITI erwartet die Besucher auch in diesem Jahr wieder ein Programm voller inhaltlicher Glanzpunkte, diesmal in Bochum mit Bezug zur Industriekultur des Ruhrgebiets.

Weiterlesen

UNITI begrüßt Positionierung von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer für Technologieoffenheit im Wärmemarkt und gegen Ölheizungs-Verbote

Im ARD-Sommerinterview widerspricht Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) den kürzlich bekannt gewordenen Plan von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), den Einbau von Ölheizungen ab dem Jahr 2030 verbieten zu wollen. UNITI begrüßt die Klarstellung der CDU-Position ausdrücklich, denn durch Verbote sind nach Auffassung des Verbands keine Klimaschutz-Fortschritte zu erreichen.

Weiterlesen

Klimaschutz im Verkehr mit nachhaltigen regenerativen Kraftstoffen

Deutschland verfehlt seine ambitionierten Klimaschutzziele im Verkehr, wenn markteingeführte und zukünftige Optionen zur Treibhausgasreduzierung der Kraftstoffe im Fahrzeugbestand nicht ausgeschöpft werden. Diese Sorge unterstreichen die Unterzeichner eines Positionspapieres im Vorfeld der Sitzung des Klimakabinetts am 20. September 2019.

Weiterlesen

UNITI und Lekkerland verlängern Kooperation zur Weiterentwicklung des Shopgeschäfts an Tankstellen

Lekkerland und UNITI, der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen, setzen Ihre gemeinsamen Aktivitäten zur Weiterentwicklung des Shopgeschäfts an Tankstellen fort. Die beiden Partner gaben heute die vorzeitige Verlängerung ihrer seit 2016 bestehenden strategischen Kompetenzpartnerschaft bekannt.

Weiterlesen

UNITI wird Repräsentanz in Brüssel eröffnen

Angesichts der zunehmenden Bedeutung der Europäischen Union für die Energiepolitik in Deutschland hat der Vorstand von UNITI beschlossen, ein Verbindungsbüro in Brüssel einzurichten. Damit erhält der bei UNITI organisierte Mineralölmittelstand von Deutschland eine gestärkte Interessenvertretung bei Europäischer Kommission und Europäischem Parlament.

Weiterlesen

UNITI verstärkt sich personell / Neue Positionen Leiter E-Fuels und Leiter Landespolitik

UNITI hat die Positionen eines Leiters E-Fuels und eines Leiters Landespolitik neu geschaffen. Damit reagiert der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen auf die wachsende Bedeutung landespolitischer Themen in der Energiepolitik und verstärkt sein Engagement für klimaneutrale synthetische flüssige Kraft- und Brennstoffe als Schlüssel für eine gelungene Energiewende auch personell.

Weiterlesen

UNITI-Mitgliederversammlung 2019 mit Vorstandswahl / Markus König neu gewählt, Christine Keslar-Tunder im Amt bestätigt

Auf der 93. Mitgliederversammlung des UNITI Bundesverbandes mittelständischer Mineralölunternehmen vom 24. bis 25. Juni 2019 in Potsdam wählten die Mitglieder Markus König (Friedrich Scharr KG, Stuttgart) als neues Mitglied in den Vorstand. Er folgt auf Immo Kosel (ROWE MINERALÖLWERK GmbH, Worms), der nach zwölf Jahren satzungsgemäß nicht wiedergewählt werden konnte.

Weiterlesen

Neues Vergabemodell ermöglicht 100 % Beteiligung an der Belieferung der Bundesautobahntankstellen für sämtliche Tankstellenfirmen der UNITI / Große Chance auch für kleine Tankstellenunternehmen

Egal ob eine oder hundert Tankstellen – jedes UNITI-Mitglied ist jetzt an der Belieferung der Bundesautobahntankstellen (BAT) beteiligt und profitiert gleichermaßen finanziell vom BAT-Geschäft. UNITI bietet mit einem neuen BAT-Vergabemodell fortab allen Tankstellenunternehmen, die bei UNITI organisiert sind, eine Beteiligung am Bundesautobahntankstellen-Geschäft an.

Weiterlesen

Power to X Allianz stellt Markteinführungsprogramm für Power to X-Technologien vor / Branchenübergreifender Vorschlag für eine gelingende Energiewende

Am 11. April 2019 hat die Power to X Allianz, in der UNITI die Interessen des Mineralölmittelstandes vertritt, bei einem Parlamentarischen Frühstück ihren branchenübergreifenden Vorschlag für ein Markteinführungsprogramm von Power-to-X-Technologien vorgestellt. Die Allianzpartner haben Voraussetzungen und Vorschläge für ein Markteinführungsprogramm für Power-to-X-Anlagen formuliert, die einen schnellen Markthochlauf von E-Fuels ermöglichen.

Weiterlesen

Global Alliance Powerfuels stellt Diskussionspapier vor / Rasche Markteinführung von E-Fuels birgt riesige Chance, schnell und unkompliziert die Klimaziele von Paris zu erreichen

Am 8. April 2019 hat die Global Alliance Powerfuels, in der UNITI die Interessen des Mineralölmittelstandes vertritt, ein Diskussionspapier mit einem Überblick über Technologien, Märkte und Rahmenbedingungen von E-Fuels vorgestellt. Darin wird deutlich, dass neben Energieeffizienz und der direkten Nutzung erneuerbaren Stroms klimaneutrale synthetische flüssige Kraft- und Brennstoffe ein entscheidender Beitrag sind, um die im Pariser Abkommen vereinbarten Klimaziele zu erreichen.

Weiterlesen

Allianz für grüne Kraftstoffe: Klimaziele im Verkehr sind nur mit CO2-armen Kraftstoffen zu erreichen

Globale, europäische und nationale Vorgaben setzen den CO2-Emissionen im Verkehr künftig immer engere Grenzen. Die Nationale Plattform zur Zukunft der Mobilität (Verkehrskommission) hält zu ihrem Zwischenbericht fest: Zur Zielerreichung „werden alle Technologien und Verkehrsträger und entsprechende Investitionen in Infrastrukturen und Produktionsanlagen benötigt“.

Weiterlesen

UNITI Mineralöltechnologie-Forum am 2. und 3. April 2019 in Stuttgart / Nur noch wenige Plätze verfügbar – jetzt letzte Chance zur Anmeldung nutzen

Das Interesse am UNITI Mineralöltechnologie-Forum vom 2. bis 3. April 2019 im Maritim Hotel Stuttgart ist erfreulich hoch: Mehr als 600 Vertreter aus 28 Nationen haben sich bereits angemeldet, um aus erster Hand Informationen über die neuesten technischen Entwicklungen im Kraft- und Schmierstoffgeschäft zu erhalten.

Weiterlesen