Wir stehen Ihnen gerne für Anfragen und weitere Informationen zur Verfügung.

Adresse: Jägerstraße 6, 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 / 755 414-300 Email: info[at]uniti.de

Die Klimabilanz von PKW-Antriebstechnologien

Download Flyer

Studienvergleich bestätigt: Verbrenner und Elektrofahrzeuge haben vergleichbare Lebenszyklusemissionen

Im vergangenen Jahr hat sich eine Reihe neuer Studien mit der Bewertung unterschiedlicher Antriebsformen im Straßenverkehr auf Grundlage von Lebenszyklusanalysen (LCA) beschäftigt. Um eine Einordnung der verschiedenen Studien zu ermöglichen, hat Frontier Economics im Auftrag des UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen nun eine Vergleichsanalyse von acht einschlägigen Studien zum LCA-Ansatz erstellt.

Die Ergebnisse der Studie „Vergleich von Studien zur CO2-Gesamtbilanz für Antriebstechnologien im Individualverkehr“ unterstreichen eindrucksvoll, dass die CO2-Emissionen von Antriebstechnologien nur anhand des gesamten Lebenszyklus bewertet werden können. Der derzeit verbreitete „Tank-to-Wheel“-Ansatz lässt hingegen große Teile der CO2-Emissionen unberücksichtigt und eignet sich daher nicht als Grundlage für gesetzliche Rahmenbedingungen.

Zudem kommen sämtliche LCA-Studien, die alle wichtigen Vergleichskriterien für eine Klimabilanz objektiv abdecken, zu dem Ergebnis, dass Pkw mit Verbrennungsmotor und Pkw mit batterieelektrischem Antrieb bei den CO2-Emissionen eng beieinander liegen – heute und in Zukunft. Hierbei gilt: Je breiter der Analyserahmen einer Studie, desto vergleichbarer sind die Lebenszyklusemissionen von Verbrennern und Elektrofahrzeugen. Über alle Studien hinweg gibt es keine Technologie, die übergreifend allein vorteilhaft ist.

UNITI sieht durch die Studienergebnisse seine Forderung an die Politik bestätigt, den wissenschaftlich anerkannten LCA-Ansatz in der zukünftigen Regulierung zu berücksichtigen und faire und offene Rahmenbedingungen für verschiedene Antriebstechnologien zu gewährleisten. Eine erfolgreiche Klimapolitik muss einen zielkonformen Technologiemix aus Direktstromanwendung und synthetischen Kraftstoffen ermöglichen und fördern und darf sich nicht auf eine einzige Technologie fokussieren. Nur so werden sich klimafreundliche Lösungen für verschiedene Fahrzeugmobilitätsbedarfe durchsetzen können.

Link zur Studie Die Broschüre kann bezogen werden über:
Sarah Kühnel
Tel.: +49 30 755 414-349
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Download Flyer

Studienvergleich bestätigt: Verbrenner und Elektrofahrzeuge haben vergleichbare Lebenszyklusemissionen

Im vergangenen Jahr hat sich eine Reihe neuer Studien mit der Bewertung unterschiedlicher Antriebsformen im Straßenverkehr auf Grundlage von Lebenszyklusanalysen (LCA) beschäftigt. Um eine Einordnung der verschiedenen Studien zu ermöglichen, hat Frontier Economics im Auftrag des UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen nun eine Vergleichsanalyse von acht einschlägigen Studien zum LCA-Ansatz erstellt.

Die Ergebnisse der Studie „Vergleich von Studien zur CO2-Gesamtbilanz für Antriebstechnologien im Individualverkehr“ unterstreichen eindrucksvoll, dass die CO2-Emissionen von Antriebstechnologien nur anhand des gesamten Lebenszyklus bewertet werden können. Der derzeit verbreitete „Tank-to-Wheel“-Ansatz lässt hingegen große Teile der CO2-Emissionen unberücksichtigt und eignet sich daher nicht als Grundlage für gesetzliche Rahmenbedingungen.

Zudem kommen sämtliche LCA-Studien, die alle wichtigen Vergleichskriterien für eine Klimabilanz objektiv abdecken, zu dem Ergebnis, dass Pkw mit Verbrennungsmotor und Pkw mit batterieelektrischem Antrieb bei den CO2-Emissionen eng beieinander liegen – heute und in Zukunft. Hierbei gilt: Je breiter der Analyserahmen einer Studie, desto vergleichbarer sind die Lebenszyklusemissionen von Verbrennern und Elektrofahrzeugen. Über alle Studien hinweg gibt es keine Technologie, die übergreifend allein vorteilhaft ist.

UNITI sieht durch die Studienergebnisse seine Forderung an die Politik bestätigt, den wissenschaftlich anerkannten LCA-Ansatz in der zukünftigen Regulierung zu berücksichtigen und faire und offene Rahmenbedingungen für verschiedene Antriebstechnologien zu gewährleisten. Eine erfolgreiche Klimapolitik muss einen zielkonformen Technologiemix aus Direktstromanwendung und synthetischen Kraftstoffen ermöglichen und fördern und darf sich nicht auf eine einzige Technologie fokussieren. Nur so werden sich klimafreundliche Lösungen für verschiedene Fahrzeugmobilitätsbedarfe durchsetzen können.

Link zur Studie Die Broschüre kann bezogen werden über:
Sarah Kühnel
Tel.: +49 30 755 414-349
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!